Reich-Südwest und Arm-Ost im Bus

Krass, wie die Gesichter hier im Bus in Ludwigsburg alle ins Leere starren, als wären sie verklemmt oder verbiestert oder ein wenig geistig debil, aber das Wissen um die Arbeitslosenquote hier, 2 % oder so, kann diese Annahme nicht stützen. Wer debil ist, kann nicht arbeiten. Oder ist hier so viel Arbeit, dass sie selbst für die Debilen reicht?
Ich behaupte: Die Leute hier werden debil DURCH das Arbeiten. Ihre Blicke sind starr und ignorant und irgendwie abfällig, aber anders abfällig als in Leipzig, mit 20 % Arbeitslosigkeit. Dort in Leipzig ist es eher eine wütende hässliche Form von Sozialneid, die die grimmigen Gesichter auslöst; wer zu den Verlierern zählt, hasst die anderen Verlierer, nicht obwohl, sondern genau weil sie alle Opfer und Nutznießer des selben Systems sind. Aber man sieht oft nur den konkurrierenden Nutznießer.
Hier dagegen scheint man gar nichts zu sehen, die Augen gucken in sich gekehrt geradeaus; die Frauen sind unnahbar hinter Schminke und adrett-akkuratem kurzem Beinkleid versteckt. Sehr einfach, hier herauszustechen, wenn man als Einziger offen seine Umgebung wahrnimmt, kommuniziert.
In Leipzig kommuniziert fast jeder, viele mit Hass und Hässlichkeit und Abfälligkeit, aber manche auch mit Freude, Freundlichkeit und dem Geist von gegenseitigem Zuhören & Helfen.
Hier dagegen sprechen noch nicht einmal die Busfahrer mit einem, wenn man einsteigt ohne Fahrschein – sie fahren ruppig, als wären sie betrunken, in beiden Bussen, die ich heute nutzte. Aber betrunken dürften sie nicht sein, vielleicht ist es eher die allgegenwärtige, alles durchdringende, aber nicht bewusste Wut auf ihre Arbeit und den auch um 22 Uhr noch nicht kommenden Feierabend, die sich durch ihre Glieder und bis in die Pedale drückt.
Da ist es gut, nicht noch einmal nachzufragen, ob er denn das Geld für den bereits ausgestellten Fahrschein am Ende noch haben möchte.


1 Antwort auf „Reich-Südwest und Arm-Ost im Bus“


  1. 1 DOC 07. Juni 2017 um 16:57 Uhr

    Wobei mir der arme aber aggressive Osten immer noch lieber ist. ;) Lieber dieses Ruppige aber Kontraktfreudige (kann auch sein, dass das vom Sächsischen kommt was für mich immer etwas höhnisch klingt) als diese kalte Gleichgültigkeit die mir zB. in München auch schon öfter aufgefallen ist. Oder Hamburg…

    Nee, da macht Leipzig immer noch mehr Spaß, auch wenn die Leute teilweise ganz schön kaputt wirken. ;)

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun × drei =